Menü einblenden

Satzung

Satzung des eingetragenen Vereins „DEMIRA Deutsche Minenräumer e.V.“

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „DEMIRA Deutsche Minenräumer"; Sitz des Vereins ist München. Er ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung zur Förderung der Entwicklungshilfe. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:

(1) Das Finden, Bergen und Vernichten von Kriegsaltlasten wie Minen, Munition und Bomben sowie der medizinischen Betreuung solcher Projekte und deren Peripherieprojekte.

(2) Die medizinische Versorgung von notleidender Bevölkerung in ehemaligen Kriegsgebieten, insbesondere die Rehabilitation von Minenopfern.

(3) Die Verbesserung der allgemeinen Lebenssituation der Bevölkerung ehemaliger Kriegsgebiete.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf auch keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

Jede volljährige natürliche Person kann Mitglied werden. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet die Vorstandschaft. Ablehnungen sind dem Antragsteller zu begründen.

Es gibt zwei Arten von Mitgliedschaft: aktive und passive Mitglieder.

(1) Aktive Mitglieder

Aktive Mitglieder bekunden ihren Willen zum aktiven Einsatz während des ganzen Jahres im Sinne des Vereinszwecks. Sie zahlen in der Regel keinen Beitrag. Nur aus diesen Mitgliedern kann der Vorstand gewählt werden.

(2) Passive Mitglieder

Passive Mitglieder bekunden ihre Zugehörigkeit zum Verein durch einen monatlichen finanziellen Beitrag, dessen Höhe in der jährlichen Hauptversammlung erstmals bei Verabschiedung dieser Satzung festgelegt wird.

§ 4 Beiträge für passive Mitglieder

Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit der Anwesenden.

§ 5 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod. Der Austritt bedarf der schriftlichen Form. Der Ausschluss kann von der Vorstandschaft ausgesprochen werden, wenn Verstoß gegen die Satzung oder vereinsschädigendes Verhalten nachgewiesen werden kann.

§ 6 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Vorstand

Der gesetzliche Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem/der 1. Vorsitzenden und dem/der 2. Vorsitzenden. Stellt sich nur ein Vereinsmitglied zur Wahl in den gesetzlichen Vorstand, kann dieser auch mit dem 1. Vorsitzenden alleine besetzt werden.

Der Vorstand vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jedes Vorstandsmitglied ist einzelvertretungsberechtigt.

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung für alle Mitglieder (aktive, passive) wird mindestens einmal jährlich vom Vorstand schriftlich einberufen (Hauptversammlung). Die Einladung muss zwei Wochen vorher erfolgen. Es wird dabei die generelle Richtung der Vereinsaktivitäten festgelegt und der Vorstand gewählt oder im Amt bestätigt, außerdem der Schatzmeister entlastet. Bei allen Abstimmungen gilt die einfache Mehrheit der Anwesenden. Über die Versammlung ist Protokoll zu führen, das vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist. Eine eigene Sitzung nur der aktiven Mitglieder zum Zweck einer Aktion ist zulässig.

§ 9 Hilfsaktion

Hilfsaktionen im Sinne des Vereinszwecks werden vom Vorstand veranlasst. Halbjährlich erhalten die Mitglieder einen Bericht darüber.

§ 10 Satzungsänderung und Auflösung des Vereins

Satzungsänderung und Auflösung des Vereins müssen mit 2/3-Mehrheit der Mitglieder beschlossen werden. Sind bei einer ersten Mitgliederversammlung nicht 2/3 der Mitglieder anwesend, genügt bei einer erneut einberufenen Mitgliederversammlung die einfache Mehrheit der Anwesenden. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine andere steuerbegünstigte Körperschaftzwecks Verwendung zur Entwicklungshilfe für Afrika. Der Beschluss hierzu ist mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gültig.